Befristung des Arbeitsverhältnisses

Befristungen von Arbeitsverhältnissen werden erleichtert:

Die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes ist bis zur Dauer von zwei Jahren zulässig (§ 14 Abs. 2 S. 1 TzBfG). Eine solche Befristung ist nach dem Gesetz aber nicht wirksam, wenn mit demselben Arbeitgeber bereits zuvor ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat (§ 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG). Bisher wurde dies so interpretiert, daß in keinem Zeitpunkt der Vergangenheit ein früheres Arbeitsverhältnis bestanden haben durfte. Das Bundesarbeitsgericht hat jetzt allerdings entschieden, daß ein Arbeitsverhältnis ohne Sachgrund auch dann bis zu zwei Jahre befristet werden kann, wenn das Ende eines früheren Arbeitsverhältnisses des Arbeitnehmers mit demselben Arbeitgeber bereits mehr als drei Jahre zurückliegt (BAG -Urt. v. 06.04.2011- Az.: 7 AZR 716/09).